Parodontologie

Die Parodontopathie ist eine Krankheit, die den Stützapparat des Zahnes betrifft und mit Ausnahme von Karies die am weitesten verbreitete Krankheit darstellt. Ungefähr 90% der Bevölkerung leiden an Parodontitis.

 

Das erste Symptom der Krankheit ist am häufigsten eine unauffällige Zahnfleischblutung. Parodontitis wird durch Ablagerungen auf den Zähnen verursacht, von denen 80% Bakterien sind. Es ist ein farbloser, weicher Zahnbelag, der nur durch richtiges Zähneputzen entfernt werden kann. Bei unzureichender Mundhygiene kann es bereits im jungen Alter zu Parodontitis kommen.

 

Symptome und Anzeichen einer Parodontitis sind:

– Blutungen und Entzündungen des Zahnfleisches – Gingivitis

– Vorhandensein von Zahnstein und Konkrementen

– Mundgeruch

– Vorhandensein von Parodontaltaschen

– Zahnfleischrückgang und freiliegender Zahnhals

– Bewege der Zähne

– Wenn Zähne wackeln und ausfallen in der Endphase

 

 

Behandlung der Parodontitis

Die Behandlung der Parodontitis dauert lange und erfordert Geduld und Motivation des Patienten. Das Ziel der Therapie ist es, schwere Parodontitis zu verhindern. Die Therapie kann konservativ, chirurgisch oder kombiniert sein.

 

 

Konservative Therapie

Im Anfangsstadium, wenn eine Gingivitis vorliegt, werden Zahnstein und weiche Ablagerungen mit Hilfe eines Ultraschallgerätes entfernt. Anschließend werden die Zähne mit Hilfe von Spezialbürsten und Pasten poliert, bis die Ablagerungen vollständig entfernt sind. Der Patient ist in der angemessenen Mundhygiene geschult und motiviert. Wenn Parodontaltaschen vorhanden sind, können diese bei Bedarf mit speziellen Küretten und Medikamenten behandelt werden. Pathologisch verändertes Parodontalgewebe wird aus den Taschen entfernt. Der Eingriff wird unter örtlicher Anästhesie durchgeführt und ist schmerzfrei.

 

 

Chirurgische Therapie

Bei tiefen Parodontaltaschen spricht man von einer chirurgischen Therapie – der Lappenchirurgie. Die Inzision der Gingiva wird vorgenommen und die Taschen werden unter direkter Kontrolle der Augen gereinigt. Bei einer Knochenzerstörung wird der Knochen durch Einbringen von künstlichem Knochen in Granulatform ausgeglichen. Nach dem Eingriff wird die Gingiva vernäht und die Fäden nach 7-10 Tagen entfernt.

Sie können Ihre Untersuchung vereinbaren  hier  und Sie können uns besuchen  hier

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 12:00 bis 19:00 Uhr
Samstag
von 12:00 bis 17:00 Uhr
Sonntags
Geschlossen